Haxen-Taxi unterwegs - die Feuerwehr dankt!

Ortsgemeinderat im Gespräch mit dem neuen Landrat

Im Rahmen der Landratswahl des Eifelkreises Bitburg-Prümim September 2021 führten Vertreter des Ehlenzer Gemeinderats mit beiden Kandidaten Gespräche zu wichtigen Themen der Ortsgemeinde. Sowohl mit Frau Dr. Julia Köster wie auch mit Herrn Andreas Kruppert wurden Themen wie Kindergarten, Denkmalschutz, Landwirtschaft und Erneuerbare Energien im gemeinsamen Gespräch erörtert.

Aus Sicht der Ortsgemeinde wünsche ich dem neuen Landrat Andreas Kruppert viel Erfolg in seiner neuen Position und eine gute Zusammenarbeit zwischen Kreis und Ortsgemeinde.

-Erik Lichter-

Starkregenereignisse in Ehlenz - Ortsgemeinde sucht Dialog mit Landwirten

Nach den schweren Regenfällen in 2018 war die Gemeinde Ehlenz im Juni und Juli 2021 erneut durch Starkregenereignisse betroffen. Neben enormen Wassermengen gelangen bei Starkregenereignissen oftmals erhebliche Mengen an Sedimenten von den Ackerflächen bis in die Ortslage und richten dort große Schäden an. Für die betroffenen Einwohner ist dieser Zustand auf Dauer nicht zumutbar. Auf der anderen Seite gilt dies ebenso für die Landwirte, die auf die fruchtbaren Böden als Bewirtschaftungsgrundlage zwingend angewiesen sind.

Die Mitglieder des Ehlenzer Gemeinderates haben in den letzten Monaten zahlreiche Gespräche mit den Landwirten, die auf der Ehlenzer Gemarkung Ackerbau betreiben, geführt. Ziel der Gespräche war die Suche nach Möglichkeiten, wie in Zukunft Landwirtschaft in Ehlenz weiterhin betrieben werden kann und dennoch die bestmögliche Hochwasservorsorge für unser Dorf gewährleistet wird.

Es gibt sicherlich unterschiedliche Gründe, warum Landwirte auf den Maisanbau nicht verzichten. Einhaltung der Fruchtfolge, Erhalt der Ackerprämie oder Mais als wichtiger Bestandteil des Viehfutters sollen an dieser Stelle nur einige Beispiele sein. Gleichwohl ist es nicht von der Hand zu weisen, dass der Anbau von Mais und anderen Hackfrüchten in starkregengefährdeten Hanglagen bei Starkregenereignissen zu erhöhter Bodenerosion führen kann, die bei Grünland und anderen Getreideflächen so nicht zu beobachten war. Bei einem vermehrten Auftreten von Starkregenereignissen ist eine dauerhafte Minderung der Ertragsfähigkeit der Ackerflächen sicherlich auch nicht auszuschließen.

Die Gemeinde Ehlenz hat daher alle gemeindeeigenen, verpachteten Ackerflächen auf deren Bodenerosions- und Starkregengefahr untersucht und darüber hinaus überprüft, ob in der Folge eine erhöhte Gefahr für die Ortslage besteht. Insbesondere die drei Gemeindeflächen im oberen Teil des Lammesgrabens sind nicht nur stark erosionsgefährdet. Die Flächen werden darüber hinaus in den Starkregengefährdungskarten des Landes Rheinland-Pfalz ebenso dunkelrot eingefärbt und beinhalten ein erhöhtes Risiko für die Ortslage unseres Dorfes.

Die Gemeinde Ehlenz hat daher in Einvernehmen mit dem pachtenden Landwirt entschieden, für die obere der drei Parzellen den Anbau von Mais und anderen Hackfrüchten gänzlich auszuschließen. Die unteren Parzellen werden darüber hinaus in Dauergrünland umgewandelt. Die Maßnahme, die bei einigen Grundstückseigentümern bereits Nachahmer gefunden hat, soll nicht nur zum Schutz der Böden vor Erosionsgefahr dienen, sondern auch zur Verbesserung der Hochwasservorsorge bei Starkregenereignissen beitragen.

Weiterhin haben mehrere Landwirte angekündigt den Maisanbau in den gefährdeten Lagen zu reduzieren. An dieser Stelle vielen Dank dafür!

Erik Lichter
- Ortsbürgermeister -

25-jähriges Dienstjubiläum von Revierförster Wagner

Manche Ehlenzerinnen und Ehlenzern treffen Revierförster Jürgen Wagner gelegentlich bei Spaziergängen im Ehlenzer Wald. Die meisten kennen ihn vermutlich auch durch ihre jährlichen Brennholzbestellungen. In diesem Jahr feiert Jürgen Wagner Jubiläum.

Ehlenz gehörte ab dem 01.10.1996 zum damaligen Forstrevier Oberweiler. Die Revierleitung wurde seinerzeit Jürgen Wagner übertragen. Im Jahr 2009 wurde im Rahmen einer Organisationsreform das bis heute bestehende Forstrevier Geweberwald gegründet, dessen Leitung weiterhin bei Jürgen Wagner liegt.

Unser Revierförster koordiniert die Holzeinschläge, plant Neupflanzungen in unserem Gemeindewald und kümmert sich um die Holzverkäufe zu den bestmöglichen Marktpreisen. In den vergangenen 25 Jahren hat Jürgen Wagner damit einen wichtigen Beitrag zur Bewirtschaftung des Ehlenzer Gemeindewaldes geleistet. Im Rahmen der letzten Sitzung des Forstverbandes Geweberwald bedankte sich Ortsbürgermeister Erik Lichter stellvertretend für die Gemeinde Ehlenz für seinen 25-jährigen Einsatz.

Westenergie aktiv vor Ort - Neue Relax-Liegebänke in Ehlenz laden zum Verweilen ein

Aufgrund seiner Tallage bieten die Höhenzüge rund um Ehlenz fast immer einen tollen Ausblick auf das Dorf. Um nach einer schönen Wanderung eine verdiente Pause einlegen zu können, hat die Gemeinde Ehlenz an zwei ausgewählten Standorten neue Relax-Liegebänke aufgebaut. Auf Eichermich sowie vom Pflanzgatter auf der Heide erhalten Wanderer und Spaziergänger nun einen tollen Ausblick auf Ehlenz.

Vielen Dank an alle Helfer, die beim Aufstellen der Relaxbänke mitgeholfen haben - insbesondere an Gemeindearbeiter Pascal Bartz und seinen Sohn Luis! Ein besonderer Dank gilt unserem Projektpaten Christian Nathem für sein persönliches Engagement und seinem Arbeitgeber, der Westenergie AG, die mit der Aktion „Westenergie aktiv vor Ort. Mitarbeiter für Mitmenschen“ das Projekt mit 2.000 € unterstützte. Herzlichen Dank an alle!

Großer Besuch - Patrick Schnieder (MdB) zu Gast in Ehlenz

Ende August begrüßte Ortsbürgermeister Erik Lichter gemeinsam mit Vertretern des Ehlenzer Gemeinderats den Bundestagsabgeordneten Patrick Schnieder in Ehlenz. 
Im gemeinsamen Dialog wurden wichtige Angelegenheiten der Ortsgemeinde erörtert. Neben Starkregen und Hochwasservorsorge standen insbesondere die Themen Entwicklung von Bauland und erneuerbare Energien im Mittelpunkt. 
Die Vertreter der Ortsgemeinde gaben Herrn Schnieder einige wichtige Themen mit dringendem Handlungsbedarf mit auf den Weg in die Bundeshauptstadt Berlin.

Kostenloser Fahrdienst

 

Werner Kinnen bietet an, immer jeweils mittwochs Dorfbewohnerinnen und -bewohner kostenlos von Ehlenz nach Bitburg zu fahren und wieder mit nach Hause zu nehmen. Wer also keine Fahrgelegenheit hat, kann sich gerne bei Werner unter der Telefonnr. 06569/2710269 melden. Falls er nicht zu Hause ist, einfach auf den Anrufbeantworter sprechen, er ruft zurück.

Zudem bietet auch Monika Kinnen Fahrdienste nach Absprache unter Telefonnr. 06569/585 an.

Herzlichen Dank an Monika und Werner für diese tollen Angebote.

 

 

Defekte Straßenlampe online melden

Jeder Bürger hat die Möglichkeit, defekte Straßenlampen selbst online an das RWE zu melden. Auf www.rwe.com/laterneaus kann jeder ein Online-Formular aufrufen und die defekte Laterne melden. Für kritische Situationen, wie z.B. Unfallschäden an Straßenlampen oder wenn ein ganzer Straßenzug ausfällt kann man auch die Störungshotline anrufen: 0800 4112244.